Änderungen der Betriebsabläufe, Führungsstile und Dienstleistungen, die Kunden und Kunden angeboten werden, kennzeichnen viele Einsatzorte. Eine Untersuchung des Internets und anderer Medien zeigt die rasche Entwicklung neuer Produkte und die nahtlose Änderung bestehender Produkte. Ein Faktor, der das Einkommen, den Lebensstil und die Einstellung der Menschen erheblich verändert hat, sind die Störungen auf dem weltweiten Finanzmarkt. Angesichts der Tatsache, dass der Wandel eine globale Realität ist, besteht eine Rolle der Hochschuleinrichtungen darin, dass die Studierenden nicht nur in sich schnell verändernden Arbeitsumgebungen effektiv arbeiten, sondern auch zu reflektierenden Akteuren des Wandels werden.

Reflektierender Veränderer sein

Im Großen und Ganzen bedient sich ein reflektierender Veränderer der Reflexion, um Veränderungen herbeizuführen. Insbesondere beinhaltet es sowohl kognitive als auch affektive Prozesse wie die Anwendung von selbstgesteuertem kritischem Denken als Mittel zur Verbesserung der Richtlinien und Verfahren zur Verbesserung der Arbeitsplatzbedingungen. Das Reflexionsmittel des Wandels entwickelt ein „Unbehagen“ in Bezug auf Protokoll, Prozess und Verfahren, das dazu führt, dass diese Aspekte des Arbeitsplatzes in Frage gestellt werden, neue Strategien und Ideen erprobt, nach Alternativen gesucht und übergeordnete Denkfähigkeiten eingesetzt werden. Die Entwicklung und Anwendung von selbstgesteuertem kritischem Denken und ständiger kritischer Untersuchung wird auch zu einem besseren Verständnis des Arbeitsplatzes führen. Diese Artwork von Wissen ist für die Umsetzung angemessener Änderungen am Arbeitsplatz von entscheidender Bedeutung, da erfolgreiche Änderungen an Richtlinien oder Verfahren von der Kenntnis der Nuancen, des Denkens der Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowie des allgemeinen Ethos des Arbeitsplatzes abhängen.

Zweitens beinhaltet das Reflektieren von Veränderungen auch die Nutzung der eigenen affektiven Fähigkeiten als Mittel zur Verbesserung der Praxis. Markham (1999) weist darauf hin, dass dies den Einsatz persönlicher Instinct, Initiative, Werte und Erfahrungen bei der Entscheidungsfindung einschließt. Wenn affektive Fähigkeiten verbessert werden, verbessert dies die Fähigkeit zu reagieren, zu reagieren, zu bewerten, zu überarbeiten und neue Ansätze und Aktivitäten umzusetzen.

Drittens erfordert ein reflektierender Vertreter des Wandels auch die Bereitschaft, sich den Unsicherheiten der eigenen Philosophie zu stellen, die Urteilen, Entscheidungen und Ideen für Veränderungen zugrunde liegen. Dies wird entwickelt, indem „Selbst“, persönliche Kompetenzen und persönliche Philosophien auf kollaborative Weise untersucht werden, indem Kollegen empfangen und Suggestions gegeben werden

Entwicklung reflektierender Mittel zur Veränderung

Aus der persönlichen Forschung im Bereich Reflexion und Reflexionslehre (Minott 2009) schließe ich, dass jeder die Fähigkeit hat zu reflektieren, denn Reflexion ist ein Factor des Menschseins. Ich stimme jedoch auch Posner (1989) zu, dass es "mehr" oder "weniger" reflektierende Individuen gibt, daher gibt es "mehr" oder "weniger" reflektierende Studenten. Diese Schlussfolgerung unterstreicht auch die Tatsache, dass es diejenigen gibt, die aus einer Reihe von Gründen, z. B. Ausbildung oder mangelnde Ausbildung in Reflexionstechniken oder persönliche Disposition und Ähnlichkeit oder Abneigung gegen Reflexion, entweder „mehr“ oder „mehr“ sind. weniger reflektierend. Daher sind drei Dinge erforderlich, um Schüler als reflektierende Akteure des Wandels zu entwickeln.

Erstens besteht die Notwendigkeit, ihren Glauben und ihre Einstellung zur Reflexion festzustellen. Wiederum eine persönliche Untersuchung (Minott 2009), die durch populäre Theorien bestätigt wurde, dass der Glaube der Schüler behindern oder helfen kann. In diesem Prozess ist es wichtig, den Schülern zu helfen, ihre eingebetteten Überzeugungen, Werte und Annahmen zur Reflexion zur Prüfung in den Vordergrund zu rücken, bevor mit dem Prozess der Förderung ihrer Reflexionsfähigkeiten begonnen wird.

Zweitens besteht die Notwendigkeit, die Kenntnisse der Schüler im Umgang mit den Techniken und Instrumenten der Reflexion zu verbessern. Dies beinhaltet die Verwendung von reflektierendem Tagebuchschreiben, kollaborativen Übungen, die Verwendung von Fragen und was zu hinterfragen ist.

Drittens besteht die Notwendigkeit, den affektiven oder intuitiven Aspekt der Praxis zu fördern, beispielsweise die Sensibilität für Faktoren, die bestimmte Arbeitsweisen mehr oder weniger angemessen machen, die Bereitschaft und die Fähigkeit, ihre eigene Arbeit zu "erforschen", und das Bewusstsein dafür Die Entscheidungen, die sie am Arbeitsplatz treffen, werden von ihrem Glauben geprägt.

Verweise

Minott.MA (2009). Reflection and Reflective Educating, Eine Fallstudie von vier erfahrenen Lehrern auf den Cayman Islands. Deutschland VDM Verlag Dr. Müller Aktiengesellschaft & Co. ISBN 978-3-639-15860-1

Markham, M. (1999). "Durch den Spiegel: Reflektierende Lehre durch eine Lacanian Linse" in der Lehrplanuntersuchung 29: 1

Posner, G.J. (1989). Subject Expertise Methoden des Reflective Educating New York: Longman Publishing Gruppen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here